Hast du schon mal ein Schaf gesehen, welches schwitzend und keuchend im Sommer auf der Weide stand? Oder im Winter fröstelnd auf der Wiese? Nein? Ich auch nicht!


Wolle/Seide im Sommer? Ist das nicht zu warm?

Nein, denn Wolle/Seide wirkt temperaturausgleichend und schützt sogar die zarte Kinderhaut vor UV-Strahlung. Der Stoff hat die hervorragende Eigenschaft Körperfeuchtigkeit aufzunehmen, ohne sich dabei feucht anzufühlen oder gar auszukühlen. Er wärmt nach wie vor und ist temperaturregulierend. Der Seidenanteil im Stoff sorgt für ein angenehm weiches Tragegefühl.

Ist das Waschen nicht komplizierter?

Da Wolle von Natur aus schmutzabweisend und selbstreinigend ist, bedarf es keinen großen Mehraufwand. Am besten die Kleidung bei feuchter Witterung (z. B. im Badezimmer beim Duschen) auslüften lassen. Schlechte Gerüche und Schmutz werden durch den Wasserdampf abtransportiert. Bei starker Verschmutzung kann die Bekleidung mit der Hand oder im Wollwaschgang bei 30 Grad mit Wollwaschmittel gewaschen werden. Wolle/Seide sollte liegend auf einem Handtuch getrocknet werden.

Ein kleines Helferlein in der Pflege der Wollbekleidung ist die sogenannte Wunderbürste. Eine Bürste mit gebogenen Spezialborsten, mit denen sich ganz wunderbar Dreck, Fremdfasern und vor allem Pilling aus Wollfleece, Wollwalk sowie Wolle/Seide bürsten lässt.

Bei Fragen rund ums Thema „Wollpflege“ stehe ich euch jederzeit gerne zur Verfügung.